Mittwoch, 9. Dezember 2009

Nun platz der güldene Lack so langsam ab...

Vom happy-tralala-Sonneschein ins Wechselbad der Gefühle.
Es gibt ja immer eine Kollegin die so ein wenig quer schießt. Diese Kolleginnen horten meist um sich 1 bis 2 Chamäleons, die in ihrer Gewart genauso giftig werden wie jene welche, aber allein angetroffen in der Regel ganz nett sind. Ich dachte so eine bleibt mir erpart. Da hab ich aber zu tief ins Fass der Wünsche geschaut.
Naja, die Neue (ich ;) ) unter dezentem Beschuß. Selbst der Chefin ist es schon aufgefallen, aber es kam gsd kein Vorwurf. Nun ja, kein Tag wie der Andere. Mal ist alles total schön und mal denke ich ich bin voll fehl am Platz. Zwei Extreme, leider. Der Stress und die Arbeit an sich bekommen mir sehr gut und es macht an sich Spaß, auch wenn wir immer noch versuchen uns neu zu organisieren. Abenteuer Alltag halt. Mein Kind fehlt mir oft und ich glaube ich fehle ihm auch ein wenig. Freitag und Montag hab ich erstmal frei. Und Freitag hab ich für Euch endlich mal wieder eine kleine Überraschung...

Nach Regen kommt auch Sonnenschein, nicht wahr?

In diesem Sinne, herzliche Grüße Nancy

Kommentare:

  1. Ja, Nancy, das ist wahr.
    Laß Dich nicht unterkriegen. Aller Anfang ist schwer..
    Ich drück Dich!!

    AntwortenLöschen
  2. Och Nancy, das tut mir leid...aber lass dich wirklich nicht unterkriegen...Neid und Mißgunst gibt es leider überall...
    lg
    emma (drück dich auch ganz feste)

    AntwortenLöschen
  3. *drückdich*

    du schaffst das und zum frust ablassen haste ja uns ;)

    liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
  4. Nancy, ich hoffe für Dich, daß sich das alles noch einspielt und Du weiter durchhälst. Laß Dich nicht unterkriegen.

    liebe Grüsse, Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Ja Süße - nach dem Regen kommt der Sonnenschein. Verliere den Glaube daran bitte nicht!

    Drück dich!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Och mensch...schade sowas! aber es sind ja auch die netten da, an die du dich halten kannst, oder?
    das mit dem umorganisieren kenne ich auch gut, bin immer noch dabei...und meine kinder fehlen mir auch immer sehr...trotzdem bin ich sehr glücklich, wieder zu arbeiten...ich denke, das wird schon...
    glg,dani (auch seit kurzem erst wieder auf dem Markt;))

    AntwortenLöschen
  7. Hi!
    Es ist am Anfang sehr schwer mit Veränderungen abzufinden! Zuwenig Zeit zum Nähen (geht mir genauso - wiederrum, hätte ich mein Job nicht, hätte ich kein Bock was zu nähen... ein guter Ausgleich!), Familie, Haushalt,... alles muß neu organisiert werden!
    Was die Giftschlange anbelangt: Laß es richtig krachen! Nur nicht immer schlucken. Wirst sehen, das hilft!
    Du schaffst das!
    LG
    sonia

    AntwortenLöschen
  8. WEnn du meinst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

    *drück* Ich versteh nicht, wieso es diese Tussis überall geben muß! Du schaffst das sicher!

    Lg

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Nancy,

    leider gibt es solche Leute überall:o(((
    Lass Dich nicht unterkriegen und bleib stark

    GGLG
    Tina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nancy,

    ich denke, solche Leute hat man immer. Denke einfach: "das muß so sein".
    Laß Dich nicht unterkriegen und zeig dich so, wie Du bist. Die Sonne lacht morgen wieder.

    GLG Anja

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nancy,

    es gibt immer eine die stänkert, schön ist das nicht, aber du klingst so, als ob du damit klar kommst. Lass dir die Freude an der Arbeit nicht vermasseln. Es gibt doch bestimmt auch nette Kollegen, freu dich an denen und lass die miesen Zicken einfach stehen.

    Ich drücke dir Daumen, dass es wirklich nur Anfangsschwierigkeiten sind, du hast dich soooo auf diese Arbeit gefreut.

    Ganz liebe Grüße von Ute

    AntwortenLöschen