Freitag, 9. Oktober 2009

Ich bin wie gelähmt

Stillstand, so fühlt es sich gerade an. Und es wird wohl noch eine Weile anhalten. Eigentlich wollte ich hier nichts dazu schreiben, nun muss es aber doch raus.

Ich glaube jeder Mensch hat so eine Liste im Kopf mit Dingen die er in seinem Leben mal tun will.
Die hab ich dem zu folge auch :) Beim Unterpunkt "berufliches" seht unter Anderem "Ich will unbedingt irgendwann mal im OP arbeiten".
Und dann ist letzte Woche Montag was ganz zauberhaftes passiert. Ich war gerade auf dem Weg zur Kita um Herrn Conastantin zu holen, da klingelt mein Telefon. Am Apparat eine nette Stimme die mich zum Vorstellungsgespräch einläd. Für eine Stelle im OP. Ich war völlig von den Socken, da in dieser Klinik gar keine Bewerbungsunterlagen mehr von mir vorliegen. Ich hatte mich Anfang des Sommers mal um eine Stelle in der Klinik beworben, war auch zum Gespräch dort, aber habe meine Unterlagen zurück bekommen, weil ich Nachmittags eben nur eingeschränkt arbeiten kann.

Nun habe ich 1 1/2 Wochen wie ferngesteuert auf den gestrigen Tag hingelebt.
Wer übernimmt die Kontrolle über meinen Körper bei solch wichtigen Terminen? Hände schweißnass, fusslige Zunge und ich schwöre kein gerader Satz! Mein Selbstbewusstsein hat flinke Füsse bekommen und mich vor der Tür verlassen.
Meine Worte haben sich bei so gut wie jedem Satz überschlagen.

Ein Wunder wärs, wenns was wird.

Und jetzt muss ich warten. Frühestens am 26. 10. erfahre ich ob das was wird. Das sind noch 2 Wochen und 3 Tage.

Hängende Mundwinkel! Ich kann nicht nähen, ich kann nicht posten, ich kann nur noch Kuchen essen und wieder dicker und dicker werden.

Irgendwas muss mich wach rütteln!!! Ich glaub ich ruf mal meine Mutter an, die macht das immer ganz gut.

Drückt mir die Daumen :/

Kommentare:

  1. ich drücke dir die daumen so fest ich kann!!
    ruf vielleicht nochmal an und beschreibe ihnen, wie es dir geht und dass du es schade findest, dass deine aufregung dir in dem moment einen streich gespielt hat - und du eigentlich am liebsten gezeigt hättest, wie du "wirklich" bist ;) das zeigt, wie sehr, sehr du interessiert an dem job bist!!!
    gggggggggggggglg kicka, deren beste freundin auch im op arbeitet ;)

    AntwortenLöschen
  2. hallo,
    Kopf hoch, wenn Du es so schlimm gefunden hast , muß es nicht unbedingt so gewesen sein.
    Die währen nicht auf Dich zurückgekommen wenn der Eindruck von Dir vorher nicht schon so gut gewesen wäre.
    Also , denke positiv und sei zuversichtlich , dann klappt es auch und zur seelischen Unterstützung drückt Dir unsere ganze Familie die Daumen.
    Tschüss
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. Hey - hör auch dich mit Kuchen vollzustopfen, du willst dich doch nicht an deinen neuen Arbeitsplatz rollen ;-)

    Nutze die Zeit für was Genähtes, bald wirst du nimmer dazu kommen. Ich glaube nämlich an dich, du wirst den Job bekommen!

    :-) Sabine

    AntwortenLöschen
  4. na, da drück ich doch auch mal alle vorhandenen daumen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ohh, dann drücke ich mal ganz feste die Daumen. Ich kenne das übrigens, wenn man so fixiert auf ein Ereignis ist, dann läuft das restliche Leben ein wenig wie im Wartezimmer beim Arzt ab. Aber das wird sich bald geben. Da bin ich sicher.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ich drücke dier ganz dolle die Daumen!
    Kein Wunder, dass du momentan da etwas durch den Wind bist! Ist ja auch ein ganz wichtiger und entscheidenener Schritt und auch Einschnitt!
    Also nochmals toitoitoi!
    lg
    Angie

    AntwortenLöschen
  7. Ich drücke Dir die Daumen so fest ich kann! Und jeder ist aufgeregt. Meist wirkt es für einen selbst viiiiel schlimmer als es eigentlich war. Das sie Dich angeschrieben haben, obwohl Du Dich nicht beworben hast, spricht ja schon Bände. Warst Du damals auch schon zu einem Gespräch da?
    Das war bestimmt gar nich so schlim wie es sich anfühlt!

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich doch so an als "sollte es so sein",wenn Dir der intensive Wunsch nun überraschend evtl. erfüllt wird - ich drücke die Daumen! LG!

    AntwortenLöschen
  9. Ich denk an dich und drück dir die Daumen. Grüße Yve

    AntwortenLöschen
  10. Vielleicht war dein Eindruck von dir ja gar nicht der Eindruck, den die von dir bekommen haben. Warscheinlich hast du nach außen souverän und total gelassen gewirkt;). Wenn du nicht nähen magst, dann vielleicht Stoffe sortieren, Nähzimmer aufräumen, mit Kastanien basteln? Alles, was ablenkt ist erlaubt (außer zuviel Kuchen;))...
    Die Zeit zum warten ist allerdings wirklich arg lang!
    Ich drück die Daumen, das wird bestimmt klappen!
    glg, dani

    AntwortenLöschen
  11. oh ja ich drücke auch die daumen und wünsche dir ganz fest, dass dein traum in erfüllung geht.....lass es uns wissen!! Es wird schon gut gehen!
    liebe grüsse ann

    AntwortenLöschen
  12. ach, das wird schon. drück ganz, ganz fest die däumchen......

    liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
  13. *daumenganzfestdrück* und immer positiv denken! das hilft ;)

    AntwortenLöschen
  14. Oh das hört sich doch gut an und wenn die sich bei dir melden, dann hast du irgendwann einen bleibenden Eindruck dort hinterlassen. Das ist immer gut und eigentlich schon fast der halbe Job.. habe lange im CareerService gearbeitet und auch dann von der anderen Seite alles gesehen.. *Daumendrück* und liebe Grüsse auch von mir

    AntwortenLöschen